Internationale Projekte

 

 

 

 

 

 

 

 

Entwicklungszusammenarbeit:
Kinder- und Neuroorthopädieprojekte 1985-2009

 

Weitere Links:

www.lichtfuerdiewelt.at/

www.kinderpate.at/

www.doctorsfordisabled.at/

 

Anlässlich seines Geburtstages stellt Dr. Strobl 3 Hilfsprojekte von LICHT FÜR DIE WELT vor, die er selbst mit seiner Expertise unterstützt.

Spendenkonto: 92 011 650, BLZ: 60.000

 

Gemeindenahes Rehabilitationsprojekt Arba Minch/Äthiopien:

Ausgebildete Rehabilitationshelfern besuchen regelmäßig behinderte Kinder, machen gemeinsam mit ihren Familien therapeutische Übungen in vertrauter Umgebung und ermöglichen ihnen Zugang zu Heilbehelfen wie Krücken, Orthesen/Prothesen oder Rollstühlen. Mit Hilfe von LICHT FÜR DIE WELT werden 440 behinderte Kinder physiotherapeutisch und medizinisch betreut.

Kennwort: Dr. Strobl/Arba Minch

 

 

Zu den Fotos: Samuel, 14, wurde mit Klumpfüßen geboren. In Arba Minch wird er gefördert und spielt heute sogar Fußball.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schulbildung für behinderte Kinder in Sucre/Bolivien

Seit 2008 ermöglicht LICHT FÜR DIE WELT eine inklusive Schule, in das zur Zeit 250 behinderte Kinder gemeinsam mit Kindern ohne Behinderung unterrichtet werden. Außerdem bietet das Projekt medizinische, physiotherapeutische und soziale Behandlung für behinderte Menschen und ihre Familien an.

Kennwort: Dr. Strobl/Sucre

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ausbildung Rehabilitationshelferin Äthiopien

In Äthiopien arbeitet LICHT FÜR DIE WELT gemeinsam mit lokalen Partnerorganisationen daran, auch in ländlichen Regionen gemeindenahe Rehabilitationsmöglichkeiten für behinderte Kinder zu schaffen. In den Bezirken Ambo und Woliso westlich der Hauptstadt Addis Ababa werden seit 2010 Rehabilitationshelfer ausgebildet. Die Rehahelfer besuchen die behinderten Kinder 2 mal die Woche, üben die Rehabilitationsmassnahmen gemeinsam mit den Eltern, klären die Nachbarn über die Behinderung auf und überzeugen die Dorflehrer, behinderte Kinder in die Schule aufzunehmen. Nach der sechswöchigen Grundausbildung erhalten ausgewählte Reha-helferInnen die Möglichkeit, Gebärdensprache oder Brailleschrift zu lernen.

Kennwort: Dr.Strobl/Rehabilitationshelfer